Channel Balance | Tanja Matthöfer

Bökenbuschstr. 35 | 42555 Velbert Tel.: 02052 - 40 93 285 Mail: kontakt@channel-balance.de

Leseprobe – Maria Magdalena Band 1 – Erwachensweg und Leben mit Jeshua

Uncategorized

Leseprobe

Verlag: AMRA Verlag
Neuerscheinung  03.02.2020
256 Seiten
Hardcover mit Leseband

22,99 EUR

 

Das Buch kann beim AMRA Verlag oder im Buchhandel bestellt werden.

Neuerscheinung am 03.02.2020

INHALT

Vorwort
Einführung
Inhaltsverzeichnis

  1. Das heilige Versprechen der Quelle
    Das heilige Versprechen der Quelle
    Mein Weg an Jeshuas Seite
    Klare Nächte unter Sternen
  2. Das Licht der Gaben
    Das Erkennen meiner Bestimmung
    Das Paar an unserem Lager
    Die Rollen der Männer und Frauen
    Heilmeditation: Das Licht deiner Gaben
  3. Die Grenzen des Todes überwinden
    Jeshuas Umgang mit seinem irdischen Tod
    Die Schattenschwelle des Todes, Erlösung der Ängste
    Heilung der Ängste aus vergangenen Leben
    Heilmediation: Die Schattenschwelle des Todes erlösen
  4.  Neue Hoffnung, die Auferstehung
    Erste Eindrücke des meisterlichen Selbstes
    Der irdische Tod Jeshuas
    Die Tage bis zu Jeshuas Auferstehung
    Zeit der Trauer
    Wiedersehen
  5. Die Geschenke Jeshuas
    Die Geschenke Jeshuas
    Erkennen der Selbstliebe
    Die Grenzen des Körpers
    Heilmeditation: Die Lichtinformationsbänder Jeshuas empfangen
  6. Schöpferische Kraft, Realitäten verändern
    Reise in eine Oase, im Fluss des freien Seins
    Die Entscheidung meines Lebens
    Begegnung auf einem Marktplatz
  7. Akzeptanz & Herzensheilung
    Botschaft der Selbstliebe
    Das Licht in meinem Herzen
    Herzensheilung in einer seltsamen Stadt
    Akzeptanz
  8. Die Erlösung vergangener Leben
    Erinnerungen an vergangene Leben
    An einem Fluss in Afrika
    Die Erlösung vergangener Leben
    Ein wogender Ozean aus Liebe
    Meine Beziehung zu Jeshua
    Heilmeditation: Heilung im Ozean der Selbstliebe
  9. Im Garten des Erwachens
    Erleben der Multidimensionalität
  10. Sternenwelten
    Sterneninkarnationen auf der Venus
    Die Geburt eines Sterns
    Heilmeditation: Reise zur Venus
  11. Die Heilung meiner Weiblichkeit
    Das Loslassen meiner Mutterrolle
    Die wahre Schönheit der Erde
    Der Schlangenbiss meines Sohnes
    Die Heilung meiner Weiblichkeit
    Reise in die Innere Erde
  12. Erwachen in den Lichtwelten: Galaxien und Sterne
    Verabredung mit Jeshua
    Reise in die hohen Lichtwelten
    Loslassen der irdischen Inkarnationen
  13. Die Königreiche der Pflanzen und Tiere
    Im Reich der Tiere
    Das Lichtnetz des Seelenplans
    Im Reich der Pflanzen
    Das Freigeben der Ahnenlinie
    Welten unterhalb der Erdoberfläche
  14. Dimensionsreisen
    Dimensionsreisen, die Entdeckung wahrer Freiheit
    Heilung der Urtrennung
  15. Die Göttlichkeit in der Dunkelheit
    Wandlung des Inneren
    Schritte zur Erleuchtung
    Die Göttlichkeit in der Dunkelheit
    Heilmeditation: Heilung & Kraft aus erfüllten Leben schöpfen
  16. Eindrücke der Meisterschaft
    Die Lichtebene des Aufstiegs
    Eindrücke der Meisterschaft

Danksagung
Über das Medium

 

KAPITEL 1. DAS HEILIGE VERSPRECHEN DER QUELLE
»Der größte Schmerz entsteht aus der gewaltigen Begrenzung unserer Göttlichkeit, in die wir selbst für bestimmte Erfahrungen einwilligen.«

 

Das heilige Versprechen der Quelle

Seit Anbeginn der Zeit existiert ein heiliges Versprechen der göttlichen Quelle, einer jeden Seele den freien Willen und die göttliche Freiheit zu schenken, alle nur erdenklichen Erfahrungen in den unendlichen Schöpfungswelten erleben zu können.
Es ist das heilige Versprechen, dass keine Seele in ihren Erfahrungen jemals verloren sein wird. Ganz gleich, wie weit sich die Seelen von ihrem göttlichen Bewusstsein auch trennen mögen, eines Tages werden sie sich wieder an ihre göttliche Herkunft erinnern.
Eines Tages wirst auch du einen Punkt auf der Erde erreichen, an dem die gewünschten Erfahrungen, innerhalb bestimmter Begrenzungen deines Bewusstseins, gemacht worden sind, und es regt sich eine Sehnsucht, nach etwas zu suchen, das du scheinbar noch nicht kennst. Diese Suche gilt der Rückverbindung mit deinem wahren göttlichen Selbst. Auf dieser Ebene öffnet sich dein unbegrenztes, multidimensionales Bewusstsein, das du in Wahrheit bist. Ebenen der göttlichen Wirklichkeit, jenseits der irdischen Realität, offenbaren sich schrittweise und werden wieder zugänglich. Dein ganz individueller Erwachensweg, als Mensch auf der Erde, beginnt. Dein göttliches Selbst hat das heilige Versprechen an den Menschen in dir weitergegeben und wartet geduldig darauf, bis alle Trennungsschleier geklärt sind und du es wieder ganz in dir aufnehmen kannst.
Zu bestimmten Zeiten sendet die göttliche Quelle Boten in die verschiedensten Welten, um die Seelen an ihren göttlichen Ursprung zu erinnern, wenn sie dazu neigen, sich zu sehr mit der erlebten Welt zu identifizieren. Es gibt Zeiten, in denen Seelen inkarnieren, um dieses heilige Versprechen zu erfüllen. Sie sind Boten des Lichtes, der göttlichen Bewusstheit und der göttlichen Worte. Sie tauchen zu den erforderlichen Zeiten in allen erschaffenen Welten auf.
Mir, Maria Magdalena, war lange Zeit nicht bewusst, dass meine Seele die Aufgabe angenommen hatte, einer dieser Botschafter auf der Erde zu sein. Jede Seele, die bereit ist, kann den Weg wählen, sich als Botschafter zu erfahren. Es ist nur eine von unendlichen Erfahrungen, die uns bereichern. Ich ging den Weg gemeinsam mit Jeshua und anderen wundervollen Menschen an unserer Seite. Wir waren eine Gruppe, die inkarnierte, um die Menschen zu dieser Zeit wieder an ihre wahre, göttliche Herkunft zu erinnern.
Wenn sich eine Seele an einen Körper bindet, erlebt sie die prachtvolle Schöpfung nicht mehr nur als ein Beobachter, sondern begibt sich direkt in die jeweilige Welt hinein. Das erzeugt eine tiefe Bindung an den Körper und die Gesetze der ausgewählten Welt. Diese Art von Erfahrung ist einzigartig, doch gleichzeitig können die Identifikationen mit der jeweiligen Welt so mächtig sein, dass die Seele die Wirklichkeit ihrer göttlichen Herkunft vergisst und in der künstlichen Realität zu verharren beginnt. Wird der göttliche Ursprung nicht mehr wahrgenommen, kann in diesem Zustand von Trennung Leid erschaffen werden.
Die göttliche Quelle vernahm den tiefsten Ruf aus den Herzen der Menschen, das göttliche Licht auf der Erde wieder zu schauen und sandte Boten. Dies war der Grund, weshalb Jeshua sich auf seinen besonderen Weg einließ. Es war eine Möglichkeit zu zeigen, dass selbst die größte menschliche Grausamkeit dem reinen göttlichen Geist nichts anzuhaben vermochte. Jeshuas göttliches Selbst konnte seinen Körper bewusst loslassen, indem er seine Identifikationen löste. Und er konnte ihn auferstehen lassen, indem er die Energie seines irdischen Körpers in seine Göttlichkeit aufnahm und ihn als Teil seines Selbstes erkannte.
Waren die Seelen zu stark mit den Begrenzungen des menschlichen Bewusstseins identifiziert, so war ihnen eine bewusste Einwirkung auf die irdische Realität nicht mehr möglich. Die Menschen erlebten sich im Leid und als vermeintlich in der Materie gefangen. Sie glaubten, ohne Macht und materielle Güter nicht überleben zu können. Sie hatten sich von ihren Herzensgefühlen und dem Zugang zu ihren göttlichen Fähigkeiten entfernt und suchten ihr Heil in den äußeren Gegebenheiten der Welt.
Jeshua lebte vor, dass Liebe die stärkste Kraft war und dass das göttliche Selbst, im Einklang mit dem menschlichen Sein, wahre Wunder vollbringen konnte. Es war das Wunder der göttlichen Verwirklichung eines erwachten Menschen auf Erden.

 

Mein Weg an Jeshuas Seite

Ich verbrachte viele meiner Lebensjahre an Jeshuas Seite. Nur selten waren wir kurze Zeit getrennt. Manchmal zog er sich zurück, um in sich zu gehen und neue Horizonte für sich zu eröffnen. Er erklärte mir, dass er in diesen Zeiten Botschaften von Engeln und lichtvollen Lehrern empfing. Sehr lichte Wesen seien bei ihm und er wäre nicht alleine. Diese Zeiten waren sehr wichtig, um seine göttliche Verkörperung weiter zu integrieren. Von hierher bezog er sein Wissen über unseren weiteren Weg und die anstehenden Begegnungen. Er empfing Unterricht und neue Einsichten. Sein Körper wurde gesegnet und aufgeladen. Er sah stets sehr erfrischt aus, wenn er aus diesen Tagen des Rückzugs heimkehrte.
Unser Heim war überall. Wir reisten viel und nur wenige Male blieben wir einige Monate an einem Ort. Wir lebten in einfachen Unterkünften, doch fehlte es uns an nichts und wir liebten das naturverbundene Leben. Wir hatten uns, die Natur und unser Leben selbst. Wir hatten unsere Liebe und mehr brauchte es nicht.
Jeshua benötigte eine gewisse Zeit, um mir zu helfen mein Herz zu öffnen und es ganz für sich zu gewinnen. Er half mir in vielen intensiven Monaten, einige meiner tiefsten Verletzungen zu heilen, bis ich mich ihm gegenüber öffnen konnte.
Ich brauchte Zuwendung und Sanftheit, denn Härte hatte ich in all den Jahren, bevor ich ihn kennenlernte, bereits genügend erfahren. Wir lachten viel miteinander, uns verband ein Gefühl der reinen Unschuld und der Freude am Leben. Wenn wir zusammen waren, brachte es eine ganz reine Ebene des Seins in mir hervor. Hier existierte keine Verletzung, alles fühlte sich rein und unversehrt an. Wir fühlten uns tief und liebevoll verbunden. Ich hätte mir kein schöneres Leben vorstellen können.
Es war kein Zufall, dass wir uns in dieser Lebenszeit trafen. Es war eine Entscheidung unseres tiefsten Herzens und die Schwingung unseres göttlichen Kerns brachte uns zusammen. Weit vor diesem Leben hatten wir beschlossen, den Weg gemeinsam zu gehen. Jeder von uns hatte seine Aufgabe und seinen Anteil am gemeinsamen Gelingen. Erst zusammen war unser Licht vollständig und konnte zur damaligen Zeit eine Veränderung in das Bewusstsein der Menschheit einbetten.
Lange Zeit hatte ich in meinem Leben keine bewusste Erinnerung an vergangene Leben oder an die Wirklichkeit der Lichtwelten. In manchen Träumen meiner Kindheit zeigten sich erste Einblicke. Manchmal träumte ich von wundervollen, lichten Welten mit wogenden Landschaften. Doch ich hatte noch keine Ahnung, dass sie die Erinnerung an eine Wirklichkeit waren.
Ich nahm bereits sehr früh Gefühlsnuancen in den Menschen wahr, die anderen verborgen blieben. Ich nahm ihre Absichten und Herzensausrichtung wahr. Ich wusste schon sehr früh, dass es mehr zwischen Himmel und Erde gab, als meine Augen erblicken konnten. Erst während meiner intensiven Erwachenszeit, nachdem unsere Kinder schon selbständiger waren, kamen meine Erinnerungen an andere Leben auf der Erde, an Existenzen in den Lichtreichen und Sternenwelten in gemeinsamen Meditationen und Astralreisen mit Jeshua, wie auch in stillen Momenten mit mir selbst, wieder zurück. Auch Jeshua erinnerte sich zunächst nicht seine vollständige Geschichte. Er erhielt in seinen ganz jungen Jahren nur so viele Einblicke, wie es wichtig für ihn war.
Ich erlebte viele schöne, leichte Momente in meinem Leben als Maria Magdalena wie auch sehr schmerzliche, die mich veranlassten, so tief in mein Inneres zu blicken, mich selbst so grundsätzlich zu hinterfragen und neu zu entscheiden, wie ich es nie für möglich gehalten hätte.
Meine zweifellos unbeschwerteste Zeit, vor Jeshuas irdischem Tod und meinem Erwachen, war diejenige, in der ich mich gemeinsam mit ihm und zunächst wenigen Begleitern auf Wanderschaft befand. Diese gesegnete Zeit erstreckte sich über viele Jahre und wir brachten die Botschaft eines freien Lebens zu den Menschen. Erst später kamen weitere, ständige Begleiter hinzu, die den Weg und die Botschaft mit uns teilten, mutige Menschen, die gemeinsam mit uns versuchten, in der damaligen Zeit ein neues Lebensmodell zu erschaffen, das die eigenen Potenziale frei auszuleben erlaubte. Ich war erfüllt vom Pioniergeist eines neuen Abenteuers, das zwar herausfordernd, aber auch unvergleichlich bereichernd war.
Es ging nicht einmal so sehr um Erleuchtung in der damaligen Zeit, wobei einige sie tatsächlich erlangten, sondern darum, den Menschen liebevoll eine neue Freiheit zu zeigen und Wunden zu heilen, die ihren Selbstwert und ihre wahren Qualitäten verdeckten. Wir waren eine Gemeinschaft, in der ein jeder seine Qualitäten, die er besaß, einbringen und ausleben konnte. Wir zogen nicht umher, um Menschen zu belehren, sondern um ihnen das vorgelebte Beispiel einer neuen Lebensmöglichkeit nahe zu bringen. Wir strahlten Liebe, Achtsamkeit und ein freies Lebensgefühl aus, das die meisten Menschen zu dieser Zeit noch nicht kannten. Sie waren meist auf ihre althergebrachten Werte, Traditionen, starren Arbeits- und Sichtweisen festgelegt. Wir zeigten ihnen die Möglichkeit, aus einem geöffneten Herzen heraus frei zu fühlen und zu handeln. Wir lebten Qualitäten von Vertrauen, Herzensliebe und Freiheit vor, die zu einem mitfühlenden Umgang mit allen Menschen und Wesen führten.
Wir achteten jeden Einzelnen liebevoll in seinem Potenzial. Niemand war größer oder geringer als ein anderer, gleich welchen Standes er auch war, ganz gleich was seine Vergangenheit erzählte oder was seine Zukunft prophezeite. Wir lebten in einem Bewusstsein des Jetzt und einer Gemeinschaft, in der ein jeder seinen ganz besonderen Wert besaß. Nicht, weil er etwas scheinbar Besonderes vollbracht hatte, sondern ganz einfach, weil er von Natur aus ein wertvolles, göttliches Wesen auf Erden war.
In dieser stillen, achtsamen Anerkennung konnten die wahren Qualitäten eines Menschen zutage treten. Ein jeder Mensch, ein jedes Wesen bringt besondere Begabungen und Fähigkeiten mit in diese Welt, die dem großen Ganzen dienen. Kann ein Wesen seine Potenziale nicht entfalten, so fehlt ein wichtiger Beitrag.
Wir berührten die Herzen der Menschen und ihre göttliche Einzigartigkeit. Auf diese Weise öffneten wir Türen zu ganz neuen Möglichkeiten ihres Lebens. Das Licht unseres Bewusstseins bot die Inspiration der Befreiung. Die Menschen konnten sich aus dem starren Käfig der Traditionen, der harten Pflichten und des respektlosen Umgangs miteinander lösen, der sie so unglücklich machte. Ihr Bewusstsein hatte sich so sehr verengt, dass sie ein begrenztes Leben in einer inneren Gefangenschaft führten. Die Verbindung zu ihrem göttlichen Sein, über ihr Herz, konnte die verschlossenen Türen wieder öffnen.
Seit unseren Inkarnationen als Jeshua und Maria Magdalena hat einige Entwicklung auf der Erde stattgefunden. Viele Dinge haben sich verändert und die Bewusstheit der Menschen ist gewachsen. Die Menschheit erreicht derzeit eine Phase der Entwicklung, in der die Verbindung ihres göttlichen Seins mit ihrem menschlichen Selbst fortschreitet. Es ist eine Zeit, in der ein Aufstieg des Bewusstseins als nächste, globale Entwicklungsstufe vorgesehen ist und von einigen Menschen sogar ein Aufstieg mit dem Körper realisiert werden kann.
Dieser Weg war für mich eine einzigartige Abenteuerreise der ständigen inneren Wandlung. Alles, was ich während der göttlichen Verwirklichung des Menschen Jeshua an SEINER Seite erleben durfte, offenbarte meinen eigenen göttlichen Kern. Es erlaubte mir einen immer intensiveren Kontakt zu meinen Herzensqualitäten und ließ mich meine Göttlichkeit wieder spüren. Ich sah schwere menschliche Schicksale und erlebte, in welche scheinbar aussichtslosen Lebensumstände sich Menschen in ihrer Unbewusstheit hineinbewegen konnten. Die manifestierte Realität war stets ein Spiegel ihrer inneren Entscheidungen und Überzeugungen. Hielten sie sich selbst für unwürdig, so existierten sie in beinahe unwürdigen Lebensumständen. Fanden sie einen achtsamen Umgang mit sich selbst und anderen, so öffneten sich neue Türen zu ungeahnten Möglichkeiten ihrer Freiheit und Entfaltung.
Oft konnte ich fühlen, wie sehr die Menschen sich selbst verletzten, wenn sie den Vorgaben der damaligen Gesellschaft blind folgten und nicht den Mut fanden, ihrer inneren Stimme zu vertrauen. Es machte mich oft traurig, sie leiden zu sehen, während ich ahnte, dass es gar kein allzu großer Schritt in ihre Befreiung wäre. Doch wenn sie nicht bereit waren, ließen wir sie in ihrem erschaffenen Schicksal, denn dann war es ihr Weg, dies eines Tages selbst zu erkennen. Jeshua lehrte mich liebevoll, jeden Schritt und jede Entscheidung eines Menschen zu achten und zu ehren, weil er ein Recht auf einen freien Willen hat. Doch oftmals waren die Früchte aus ihren Erfahrungen längst ausgereift und die Menschen verharrten dennoch in einem Zustand der Begrenzung. Sie hatten sich so sehr mit ihrem Leid identifiziert, dass sie den Weg ihrer Befreiung aus eigener Kraft nicht mehr erkennen konnten. Wir versuchten ihnen zu helfen, soweit sie es annehmen konnten.
In der damaligen Zeit waren die Energien noch tieferschwingend, das Bewusstsein war nur wenig geöffnet. Dennoch waren die Menschen in der Lage, mit einer entsprechenden Inspiration recht schnelle Veränderungen zu erreichen. So wurde ich Zeugin schwieriger Lebensumstände und erlebte auch, wie leicht sich diese wieder auflösen konnten, sobald sich die Menschen in der Tiefe ihres wahren Seins erkannten und spürten.
Wunder geschahen.
Und so geschah auch mein eigenes Wunder, eine Weile nachdem der Mensch Jeshua seinen irdischen Körper zunächst verließ, um in seinem aufgestiegenen Lichtkörper zurückzukehren. Ich blieb noch viele Jahre auf der Erde und sie waren die lehrreichsten für mich, denn nun begann mein eigener Erwachensprozess.
In Jeshuas ständiger Gegenwart blickte ich nur wenig auf mein eigenes Erwachen.
Ich erlebte die Wunder, die er vollbrachte, und seine hell aus ihm strahlende Göttlichkeit, deren Licht ich mit meinen inneren Sinnen in manchen Momenten sehen und fühlen konnte. Wir lebten eine glückliche und erfüllte Partnerschaft, schenkten drei wunderbaren Kinder das Leben, und doch nahm ich mich selbst noch nicht genügend wahr. Es gab keine Notwendigkeit für mein weiteres Erwachen, denn alles Gute war durch Jeshua bereits gegeben und hüllte mich wie ein wohlig warmer Mantel ein. Es war an der Zeit, mir selbst die Wunder eines wiedererwachten Bewusstseins zu schenken. (…)